Willi Resetarits Tickets
Kulturstadt Mühldorf a. Inn präsentiert

Willi Resetarits und der Stubnblues

Spuren

Fr, 25. Oktober 2019, 20:00 Uhr
Mühldorf a. Inn, Haberkasten

Tickets ab 29,80 Jetzt Tickets auswählen

Am 07.09.2018 sind mit „SPUREN Live in Konzeat NO 6“ und „artmann“ die beiden neuen Alben von „Willi Resetarits & Stubnblues“ erschienen. Außerdem erhält Willi Resetarits am 10. März 2019 im Mainzer Unterhaus den Deutschen Kleinkunstpreis 2019 verliehen: Mit Willi Resetarits erhält „eine unermüdlich aktive Ikone der jüngeren österreichischen Musikgeschichte“ den Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz. Der Sänger und Musiker beweise mit seinem „exzellenten Werk und Wirken seit 50 Jahren künstlerisch und politisch aufrecht Haltung: als verbindende, verbindliche Identifikationsfigur und moralische Instanz, die stets im richtigen Moment die richtigen Worte findet und laut ausspricht oder singt. Gerade jetzt.“

Wenn es den Willi nicht schon längst gäbe, müsste man ihn glatt erfinden. Als Vertrauenswürdenträger Wiens, als Vertreter für Haltung und Unterhaltung. Aber wer die Chance hatte, diesen Fachmann für Witz und Wärme, für Soul und Seelenruhe mit seiner einfallsreichen Band in letzter Zeit auf einer Bühne zu erleben, war schlicht und ergreifend berührt von der Kunst, den „Stubnblues“ im Augenblick anheimelnd leuchten zu lassen: „Es gibt nix Bessers ois wos Guads!“, weiß der Altmeister. ?Lässig und locker tönt der Sound, manchmal artgerecht hinter Rotweinflaschen und rotweiß-karierter Tischdecke kredenzt, mit herrlichem Weitblick auf die Hausberge der Poeten. Wenn Resetarits erzählt, schwingt im Charme der Kalorienreichtum einer ganzen Hofkonditorei mit, wenn er schwadroniert und singt in unrasierter Entspanntheit, wärmt die einhüllende Melancholie eines Mannes, der an der Liebe und am Lachen hängt.

Der Stubnblues kann ziemlich alles, das wissen wir Zugewandten seit Jahren. Auf der Genschleife der Band befinden sich Songs aus den Fakultäten Swamp- und Balkan-Pop, Canzone, Rock, Jazz, Funk, Liedermacherei und südburgenländischer Folklore, die von den Repräsentanten der Band ausgewählt wurden, um neu und dauerhaft in unsere Zeit gestemmt zu werden.
Inbegriffen sind: virtuose Instrumentalisten, berückende Chorgesänge und die prägende Stimme von Willi Resetarits, der zum passenden Liedgut seine durch die Geschichte der „Schmetterlinge“ und des „Ostbahn Kurti“ aufgeladene Klangfarbe beisteuert.

Anfangs praktizierte der Stubnblues noch an dafür nicht unbedingt prädestinierten Orten oberhalb der Baumgrenze. Inzwischen treffen wir, sein ihm in tiefer Zuneigung verbundenes Publikum, den Stubnblues auch in den Städten des Wiener Beckens oder der pannonischen Tiefebene an.

Sie erfinden, auf der Höhe der Zeit musiziert, die Band permanent neu – und ein bisschen auch die Welt, weil das so ist, wenn sich Talent, Leidenschaft und Herzensbildung treffen, oft im Vier-, zuweilen auch im Drei-Viertel-, hin und wieder freilich auch im Fünf-Viertel- oder Sieben-Achtel-Takt. Das Vertraute moderiert das Neue ein, und das Neue lässt das Vertraute ganz eigenwillig glänzen.

WILLI RESETARITS & STUBNBLUES
Willi Resetarits – Gesang, Mundharmonika & Gschichtln
Stefan Schubert – Gitarren & Gesang
Klaus Kircher – E-Bass, Stehbass & Gesang
Peter Angerer – Schlag – und Schüttelinstrumente & Gesang
Christian Wegscheider – Quetschn, Tasten & Gesang
Chris Haitzmann – Trompete, Flügelhorn & Gesang
Herbert Berger – Saxophon, Flöte, Klarinette, Chromatische Mundharmoika & Gesang