euregio oratorienchor präsentiert

Messa da Requiem

von Guiseppe Verdi

Sa, 09. November 2019, 17:00 Uhr
Burghausen, Kirche St. Konrad

Tickets ab 32,00 Jetzt Tickets auswählen

„Messa de Requiem“ von Guiseppe Verdi


Giuseppe Verdi komponierte seine „Messa da Requiem“ in den Jahren 1872/1873. Das Requiem ist dem Dichter Alessandro Manzoni gewidmet, dem wichtigsten damaligen Vertreter der Romantik in Italien.
Verdi, der versierte Opernkomponist, betrat mit seiner „Messa da Requiem“ für ihn kompositorisches Neuland. Angeblich studierte er während der Komposition der Messa da Requiem in Paris die Requien von Mozart, Cherubini, Berlioz und weiteren Komponisten. Verdis Messa da Requiem ist, wie Berlioz’ Grande Messe des Morts und Brahms’ Ein deutsches Requiem, ein Requiem, das nicht mehr für den liturgischen Gebrauch, sondern allein für konzertante Aufführungen geschrieben wurde; daher wird es oft ironisch als Verdis beste Oper bezeichnet.
Er offerierte der Stadt Mailand die Komposition einer Messe, die ein Jahr nach Manzonis Tod aufgeführt werden sollte. Die Stadt nahm dankend an. Nachdem Verdi 1871 mit der Oper Aida einen bahnbrechenden Erfolg errungen hatte, der ihm auch in Deutschland endlich zur Anerkennung verhalf, komponierte Verdi die Messa da Requiem als sein vorläufig letztes Werk. Die Erstaufführungen im Deutschen Reich fanden im Dezember 1875 in Köln und in München statt, kurz darauf folgte Schuchs Erstaufführung in der Dresdner Semperoper.
Der Text und der Ablaufplan des Werkes entsprechen fast durchgehend der römisch-katholischen Liturgie des Totengottesdienstes. Die Abweichungen sind marginal. Die Besetzung hingegen entspricht einem Opernorchester mit vier Solisten und Chor (vierstimmig, oft mehrfach geteilte Stimmen, im Sanctus sogar ein Doppelchor, d. h. zwei vierstimmige Chöre).
Trotz der großen Besetzung ist Verdis Requiem kein prahlerisches Monumentalwerk. Der Komponist, der menschliche Gefühle und dramatische Situationen überzeugend in Musik fassen konnte, setzte sich in seiner Messekomposition mit dem jahrhundertealten liturgischen Text auf seine eigene Weise auseinander. Er schildert in seiner „Messa da Requiem“ die existenzielle Erfahrung des Todes aus der Sicht des Individuums, seine Trauer, seine Angst, seine Verstörung, aber auch seine Hoffnung und Zuversicht.
Zur Aufführung in Burghausen wird die Südtschechische Philharmonie Budweis den euregio oratorienchor Altötting sowie den Münchner Oratorienchor begleiten. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von André Gold.

Quellen: Wikipedia, Musik-heute.de