verschoben
euregio oratorienchor präsentiert

Mass of the Children (Kindermesse)

von John Rutter

So, 17. Mai 2020, 17:00 Uhr
Altötting, Stiftspfarrkirche Altötting

Tickets ab 27,00 Jetzt Tickets auswählen

Die Veranstaltung wurde wegen der derzeitigen Corona-Situation abgesagt. Es wird voraussichtlich einen Ersatztermin geben. Wir teilen Ihnen diesen hier mit, sobald uns weitere Infos vorliegen.

++++++++++++++

Mitwirkende: euregio oratorienchor, Haager Spatzen, Bad Reichenhaller Philharmoniker
Leitung: Andre Gold
Solisten: Jenavieve Moore (Sopran) und Ludwig Mittelhammer (Bariton)

Zwei zeitgenössische Kirchenmusikwerke führen der euregio oratorienchor, der Kinderchor „Haager Spatzen“ und die Bad Reichenhaller Philharmoniker unter der Leitung von André Gold im Rahmen des Inn-Salzach-Musiksommers auf.
Bei der „Mass of the Children“ (Kindermesse) von John Rutter, die einen Tagesablauf vom morgendlichen Erwachen bis zum abendlichen Einschlafen beschreibt, ergänzt auf eindrucksvolle Weise der Kinderchor „Haager Spatzen“ den vorhandenen Klangkörper. 2002/03 entstand die Missa brevis, die u.a. auch Musical-Anklänge und südamerikanische Tanzrhythmen enthält. John Rutter wurde am 24. September 1945 in London geboren, er ist Komponist und Chorleiter. Er studierte am Clare College in Cambridge und war von 1975 bis 1979 dessen Musikdirektor. 1981 gründete er die Cambridge Singers, die er seither leitet, einen professionellen Kammerchor. Rutter gilt gegenwärtig als einer der bedeutendsten und populärsten Komponisten von Chor- und Kirchenmusik. Musikalisch kann er der Postmoderne zugeordnet werden. Eine vielschichtige Harmonik und Rhythmik, die auch Jazz-Elemente aufnimmt, und ein melodischer Erfindungsreichtum geben Rutters Musik suggestive Kraft.
Das zweite Werk „In Paradisum“ von Dan Forrest beginnt mit einem Urknall und malt dann förmlich den Kosmos, das Unendliche, das Licht. Die süddeutsche Erstaufführung mit großem Orchester leitete 2017 André Gold im Münchner Herkules-Saal. Eine Vielzahl von Schrifttexten aus unterschiedlichen Epochen liegt dem Werk zugrunde. Einend ist der Wunsch der Menschheit, das Jenseits zu erblicken und die kostbaren Verheißungen Gottes zu erfahren. Daniel Ernest Forrest jr. wurde am 7. Jänner 1978 in Elmira, New York geboren. Er erhielt ab seinem 8. Lebensjahr Klavier-Unterricht. An der Highschool gewann er mehrere Preise, er studierte Klavier an der Bob Jones University in South Carolina, studierte aber auch Musiktheorie und Komposition. Forrest ging anschließend nach Kansas, wo er an der University of Kansas ein Kompositionsstudium als Doctor of Musical Arts beendete. Neun Jahre lehrte er an Universitäten, seither führt er Meisterkurse in Kompositionslehre durch und hält Vorträge über die verschiedensten Aspekte des Musiklebens. Forrests Schaffen umfasst Chor-, Instrumental-, Orchester- und Blasorchesterwerke sowohl für den weltlichen wie auch geistlichen Bereich. Seine Kompositionen haben weltweit eine Millionenauflage erreicht. Für „In Paradisum bekam er 2009 den Raabe-Prize der Associaten of Lutheran Church Musicians.