verschoben
CARMEN Tickets
Freies Landestheater Bayern

Carmen

Oper von Georges Bizet

Fr, 12. April 2019, 19:30 Uhr
Burghausen, Stadtsaalgebäude Burghausen

Tickets ab 22,00 Jetzt Tickets auswählen

Die Oper Carmen, geplant am Freitag, 11. Januar im Stadtsaal, ist abgesagt worden:

Sie wird am Freitag, den 12. April 2019 um 19:30 Uhr im Stadtsaal Burghausen nachgeholt.

Die Karten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch zurückgegeben werden.

Das Freie Landestheater Bayern aus dem Landkreis Miesbach hat am Donnerstagabend wegen des Schneeeinbruchs im Landkreis Miesbach und weiten Teilen Bayerns den Besuch in Burghausen abgesagt.

————————————-

Carmen
Oper von Georges Bizet

GROSSE INSZENIERUNG MIT SOLISTEN, CHOR UND ORCHESTER DES FREIEN LANDESTHEATERS BAYERN

REGIE: JULIA DIPPEL
DIRIGENT: RUDOLF MAIER-KLEEBLATT

Das Freie Landestheater Bayern präsentiert den Liebling des Opernrepertoires in neuem Gewand. Die fesselnde Geschichte zwischen der stolzen Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José war seiner Zeit eine Revolution und eroberte die Welt im Handumdrehen. Bis heute begeistert die Oper das Publikum mit ihren Melodien und Rhythmen – Carmens Habañera oder Escamillos Auftrittslied, „Auf in den Kampf Torero“ gehen sofort ins Ohr.
Die Intensität der Inszenierung als Gesellschafts-studie ist der umfangreichen Besetzung und den üppig-bunten, erotischen Kostümen geschuldet. Wenn man in den ersten beiden Akten noch den Eindruck hatte, dass es arg voll und mit diesem lustvoll agierenden Chor recht laut zugeht auf der Bühne, so gerät das viele Volk durch moderne und pfiffige Regie-Kniffe im dritten und vierten Akt selbst zur Leinwand, vor der das individuelle Schicksal Carmens spielt.
Die psychologisch zurückgedrehte Ausdeutung in Richtung Macht, die plakative Umsetzung und die leichte Verständlichkeit durch die Übersetzung der Gesangstexte ins Deutsche , machen diese Carmen zu einer mitreißenden Einstiegsmöglichkeit für diejenigen, die das Operngenre bislang schreckte. Diese „Carmen“ ist wahrhaft eine Volksoper. Das Premierenpublikum war am Ende mit Recht euphorisch. (Münchner Merkur)

Foto: Freies Landestheater Bayern